Aktuelles / Presse / Fotogalerie

149. Schützenfest

Singen beim Worpsweder Schützenkönig am 01. Juni 2024

Text folgt in Kürze

-

-

-

Spargelessen in der 'Teufelsmoorschleuse' am 28. Mai 2024

Text folgt in Kürze

Text folgt in Kürze

-

-

-

Pfingstsingen - 19. Mai 2024

Das Pfingstsingen........

........begann in diesem Jahr mit einem gemeinsamen Frühstück der Sänger mit ihren Partnerinnen und einer großen Abordnung des Schützenvereins Worpswede.

Die Suche nach einem geeigneten Ort im Worpsweder Zentrum ist schwierig und einfach zugleich, denn zum "Hotel Village" gibt es um 9 Uhr morgens keine Alternative.

So konnte der 1. Vorsitzende Michael Böhme dort auf die lange Verbundenheit beider Vereine verweisen und seine Freude zum Ausdruck bringen, dass auch das Königspaar trotz vieler Termine gekommen war.

Durch die Fenster........

........im Gastraum konnten wir sehen, dass die Bergstraße langsam das Ziel einiger Touristen wurde, als das Informationszentrum öffnete.

Etwas mehr Publikum gab es dann aber auf dem Platz vor dem "Philine-Vogeler-Haus" erst, als wir mit dem Auftaktlied Lied "Die Sonn erwacht" begannen.

Leider fehlten zwei Sänger aus dem 1. Tenor, die aus familiären Gründen nicht dabei sein konnten. Diese Einschränkung auszugleichen, fiel schwer angesichts des Auftrittsortes, an dem der Wind den Klang des Chores auflöste und ihm die Kraft nahm.

Wir taten unser Bestes........

........mit Frühlings- und Gesellschaftsliedern aus unserem reichhaltigen Programm und hinterließen einen positiven Eindruck bei denen, die aus den vierstimmigen Chorsätzen alle Chorstimmen hören konnten.

Ein Singen unter freiem Himmel, auch unter dem schönen Blätterdach der Lindenbäume, führt aber jeden Chor an die Grenzen der Leistungsfähigkeit. Hier hätte es der mehrfachen Stärke der Sänger bedurft, um chorische Wirkung zu erreichen.

Wir freuten uns über den Beifall der Zuhörerinnen und Zuhörer und verabschiedeten uns mit dem klassischen Lied für Männerchöre "Aus der Traube in die Tonne, aus der Tonne in das Fass".

-

-

-

Wümme Zeitung - 16. Mai 2024

-

-

-

Maisingen an der Käseglocke - 1. Mai 2024

Seit 1996 gibt es die Chorveranstaltung........

........an der "Käseglocke" zum "Tag der Arbeit" am 1. Mai. Viele Chöre aus Worpswede und Umgebung haben aus ihrem Repertoire vorgetragen, und es ist interessant zu beobachten, dass die geschichtliche Einordnung dieses Feiertags allmählich, aber stetig in den Hintergrund gerückt ist.

Lieder der Arbeiter, die den Kampf um ihre Rechte zum Inhalt hatten, werden nicht mehr als zeitgemäß empfunden. Die Arbeiterbewegung hat ihre Ziele weitgehend erreicht, und der Begriff des Arbeiters ist ersetzt durch den Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin.

Doch durch die Globalisierung haben sich andere Konfliktfelder aufgetan, die auch mit Kriegen gelöst werden sollen.

Der 1. Mai ist deshalb in den letzten Jahrzehnten immer ein Tag gewesen, an die Friedensbereitschaft zu appellieren.

Einsingen und Fototermin

In den Chorvorträgen........

........sind diese Bestrebungen manchmal thematisiert worden.

"Weißt Du, wo die Blumen blühn, wo sind sie geblieben?" ist eines der bekanntesten Friedenslieder, dieses Mal hörten wir es vom Worpsweder "Galeriechor". Wir sangen in diesem Sinn den "Ruf nach Frieden".

Frühlingslieder........

........und eher heitere Chorsätze nahmen aber den größten Raum ein. Sie entsprachen auch dem prächtigen Wetter dieses Tages und dem gut gelaunten Publikum, das im Garten Platz genommen hatte.

Die fünf Chöre,........

........alle aus Worpswede, präsentierten unterhaltsame Einstudierungen und wurden gern mit Beifall bedacht.

Nach Beendigung der Veranstaltung trafen sich noch einige Concorden zum Umtrunk auf dem Maimarkt, um hier ein freudiges "Prost, ihr Herrn" vorzutragen.

Zum Abschluß - Ein Prost ihr Herren

-

-

-

Wümme Zeitung - 02. Mai 2024

-

-

-

Wümme Zeitung - 30. April 2024

-

-

-

Einladung 80. Geburtstag Eberhard Liepe - 18. März 2024

Eberhard Liepe

-

Der 1. Bass ist bei den Concorden mit vier Stimmen besetzt, und einen Sänger davon könnte man sicher als "Sprinter" bezeichnen. Nicht, dass er mit dem Automodell zu verwechseln wäre, sondern im Gegenteil verzichtet er auf starke Motorisierung und kommt von der Geest in Sandhausen regelmäßig mit dem Fahrrad zu den Übungsabenden in die "Alte Schule" nach Worpswede. Er fährt sozusagen immer mit dem Fahrrad, bei Sturm und Regen, überschwemmten Hammewiesen im Teufelsmoor und im Winter auch bei Mondschein, wenn das Singen zu Ende ist.

Wer ihm das gleichtun will, muss aber auch die Altersangabe beachten!

Unser Sänger Eberhard Liepe ist gerade 80 Jahre alt geworden und erfreut sich bester Gesundheit und Muskel- bzw. Tatkraft. Und seine gute Lunge reicht nicht nur für eine klare Stimme, sondern auch noch für manche Anmerkungen über die zu singenden Noten.

In das 81. Lebensjahr geht man nicht allein, sondern feiert diesen Umstand mit der Familie und guten Freunden. Die Einladung an den Chor hatte er schon rechtzeitig ausgesprochen, sodass alle Sänger diesen frühen Montagnachmittag in ihrem Kalender vermerken konnten. Im Restaurant "Kreuzkuhle" in Findorff warteten schon seine Gäste, und nach einem kurzen Ansingen begrüßten wir sie mit "Die Sonn' erwacht" und "Heute hier, morgen dort" mit dem Text von Hannes Wader". Das wehmütige Lied vom "Bajazzo" folgte und mit kräftiger Stimme sangen wir "Aus der Traube in die Tonne". Besonders an die Damen hatte Eberhard gedacht, als er "Es löscht das Meer die Sonne aus" auf seine Wunschliste setzte.

Zuversichtlich erklangen dann "Heute ist heut'" und das Gesellschaftslied, bevor wir mit dem "Ruf nach Frieden" und dem aufmunterndem Trinklied "Wer hier mit uns will fröhlich sein" unseren Chorvortrag abschlossen.

Der Gastgeber dankte uns mit anerkennenden, bewegenden Worten und freute sich mit uns über den Beifall für "seinen" Männerchor, der sich hier nach einhelliger Meinung in guter Qualität harmonisch präsentiert hatte.

Wir bedanken uns hier noch einmal für die Einladung und nicht zuletzt auch für die große Kuchenauswahl und die Erfrischungen.

Text Herbert Saade - Fotos Michael Böhme

-

-

-

'Kohl und Pinkel' in der 'Cafeteria' am 23. Februar 2024

Eine feste Größe im Terminplan ist das Grünkohlessen.

Einige Sänger hatten sich mittags zuhause zurückgehalten und waren mit entsprechendem Appetit direkt in das "Cafè im Schwimmbad" gekommen.

Die andere Gruppe war wieder unter der kundigen Führung von Hagen Hubert durch den Ortskern von Worpswede gewandert, um Neues zu entdecken oder das Alte mit anderen Augen zu sehen. In der Bauernreihe erfuhren sie einiges über die Familiengeschichten der damaligen Großbauern und waren doch erstaunt, dass es schon damals Partnerschaften zwischen Franzosen und Deutschen gab, die familiäre Folgen hatten. Wozu brauchte man Verträge wie heute, wenn man sich auch so gut verstand?

Im Atelier des Bildhauers Bernd Altenstein und der Bildhauerin Gisela Eufe gab es höchst interessante Einblicke in die Arbeit der Kunstschaffenden, und der Hausherr war gerne bereit, den Sängern ihre Fragen zu beantworten. Und ein guter Trunk aus der Edition "Künstlerwasser" unseres Sängers Kai Faouzi war eine wohltuende Abwechslung an diesem kalten, regnerischen Tag.

Am Ende der Wanderung waren schließlich alle Sänger und ihre Partnerinnen im Clubzimmer versammelt und warteten auf das Essen. Es brauchte nicht lange, und schon standen nach der heißen Vorsuppe die Teller mit den dampfenden Wurst- und Fleischportionen neben dem Grünkohl auf den Tischen. Was für eine Einladung an alle, die gerne Deftiges essen!

Auch die beste Mahlzeit nimmt einmal ein Ende, und dann gilt es, denjenigen auszuwählen, der oder die mit Genuss und Anerkennung für die Leistung der Küche das Kohlessen am meisten zu würdigen versteht. Einstimmig fiel die Wahl auf Gerda, die Frau unseres Dirigenten Friedhelm. Unter dem Beifall der Runde konnte der 1. Vorsitzende Michael Böhme den Preis verleihen: eine gerahmte Zusammenstellung der Noten der Komposition "Freude, schöner Götterfunken", auch bekannt als Europahymne von Ludwig van Beethoven.

Aber in dieser Version ist es mit einem Text zu Ehren des MGV Concordia Worpswede versehen und ein Geschenk des Galeriechores zum 150-jährigen Jubiläum in 2013.

Trink- und Gesellschaftslieder rundeten den Abend ab. Wir waren mit Friedhelm fleißig gewesen und hatten viele Noten mitgebracht. Der Auftritt gefiel uns allen, und wir werden gerne wieder im nächsten Jahr solch eine Veranstaltung durchführen.

Text Herbert Saade - Fotos Michael Böhme

-

-

-

Wümme Zeitung - 06. Februar 2024

-

-

-

Singen im Seniorenheim "Vogeler-Villa" in Worpswede - 26.01.2024

Unser Besuch im Seniorenheim "Vogeler Villa" war eigentlich auf dem Veranstaltungsplan von 2023, doch krankheitsbedingte Umstände hatten die Umsetzung verhindert. Einen Monat später gelang es dann doch, und nach einem herzlichen Willkommensgruß durch die Heimleitung und dem nötigen Einsingen standen wir im Aufenthaltsraum vor mehr als 30 Zuhörerinnen und Zuhörern, die uns gespannt erwarteten.

"Die Sonn' erwacht" und "An hellen Tagen" waren unsere Auftaktlieder, gefolgt von "Heute hier, morgen dort", bevor wir mit dem "Bajazzo" aus der gleichnamigen Oper ein etwas schwermütigeres Lied anstimmten. Bassbetont erklang dann "Aus der Traube in die Tonne", das uns gut gelang und einigen Beifall hervorrief.

Die Erfrischungen in der Pause nahmen wir gerne an und konnten so gestärkt unseren zweiten Teil des Auftritts beginnen. "Es löscht das Meer die Sonne aus" weckte bei einigen Bewohnern sicher Erinnerungen an vergangene Italienurlaube, unser kraftvolles "Heute ist heut'" strahlte Zuversicht aus und mit dem "Gesellschaftslied" betonten wir die Freude am gemeinsamen Leben und Wirken.

Nach dem Schlusslied ergab sich noch die Gelegenheit für einige Gespräche über das Singen in Chören, das in der Erinnerung an vergangene Lebensjahre noch sehr präsent ist.

Wir danken der Heimleitung, dass wir mit unseren Liedern den Nachmittag etwas abwechslungsreicher gestalten durften und kommen gerne wieder.

-

-

-

Weihnachtskonzert am 3. Advent, 17.12.2023 in der Zionskirche in Worpswede

Nach vier Jahren Pause......

......durch Corona-Lockdown und dem harten Einschnitt durch den schicksalshaften Verlust unserer Dirigenten Günter Hildebrandt und Ralph Hiob hatte sich der Chor unter seinem neuen Leiter Friedhelm Meyer entschlossen, wieder an die Tradition der Weihnachtskonzerte anzuknüpfen und für 2023 zum 3. Advent in die Zionskirche einzuladen.

Die Vorbereitungen begannen gleich nach der Sommerpause mit der Terminfestlegung und der Suche nach entsprechender Orgelbegleitung.

Die hiesige Organistin Alina Kushniorova stand nicht zur Verfügung, verwies aber auf ihren Kontakt zur koreanisch-australischen Organistin Esther Yae Ji Kim aus Hamburg und versprach, uns zu helfen.

Die Wochen vergingen, in denen wir unsere Lieder zusammenstellten und probten, aber es dauerte bis in den Dezember, bevor wir die definitive Zusage der hochkarätigen Musikerin erhielten und das Programm abstimmen konnten. Jetzt machte sich große Erleichterung breit - unserem Konzert stand scheinbar nichts mehr im Wege. Aber krankheitsbedingt mussten dann doch drei Sänger auf die Teilnahme verzichten, und die restlichen Sänger mussten mit noch mehr Konzentration diese Lücken ausgleichen.

Die Organistin hatte sich im Wechsel......

......zu unseren Gesangsvorträgen für drei Stücke von J. S. Bach und Matthias Weckmann entschieden, wobei dessen Komposition des "Magnificat secundi Toni" wieder einmal zeigte, wie sich die Klangfülle der Ahrend-Orgel in diesem Kirchenraum entfalten konnte. Entsprechend erhielt Esther Yae Ji Kim für ihr herausragendes Spiel lautstarken Beifall.

Unser Lied "Dat Joahr geiht to End" war die Einstimmung in den ersten Teil vorwiegend weltlicher Lieder, den wir mit den Zuhörerinnen und Zuhörern gemeinsam mit "Süßer die Glocken nie klingen" abschlossen.

Die drei christlichen Lieder in zweiten Teil wurden dominiert von den "Weihnachtsglocken", die wir trotz der kleinen Chorgröße überzeugend darboten und guten Beifall erhielten. Anschließend sangen wir alle mit Orgelbegleitung weitere bekannte Weihnachtslieder.

Den dritten Teil eröffneten wir mit "Welchen Jubel, welche Freude", dessen Rhythmus eher an einen Marsch, denn an ein Kirchenlied erinnert. Der amerikanische Ursprung zeigt, mit welcher Begeisterung dort Christen Gottesdienste feiern können.

Nach zwei weiteren Chorsätzen verabschiedeten wir uns mit "Geh, ruf es von den Bergen", verbunden mit einem besonderen Dank an unsere bemerkenswerte Organistin und den guten Wünschen an unser Publikum für ein frohes und friedliches Weihnachtsfest.

Nach dem Konzert......

......trafen wir uns in einer geselligen Runde im "Elyano" zu einem kleinen Imbiss und Gesprächen über das gelungene Konzert und seine umfangreichen Vorbereitungen. Nicht zuletzt ist es unserem Chorleiter Friedhelm Meyer zu verdanken, dass er nicht müde geworden ist, über Monate die Qualität der Vorträge so zu verbessern, dass wir im Ergebnis in der Kirche ein Weihnachtskonzert gegeben haben, dass unter den Rahmenbedingungen nicht besser hätte ablaufen können.

Text Herbert Saade - Fotos Michael Böhme

-

-

-

Wümme Report - 17. Dezember 2023

-

-

-

Wümme Zeitung - 14. Dezember 2023

-

-

-

Weihnachtskonzert 2023 des MGV CONCORDIA Worpswede, Leitung: Friedhelm Meyer.

An der Orgel: Esther Yae Ji Kim, Hamburg.

-

-

-

Weihnachtsessen am 06. Dezember 2023

Bei Schnee und bei Temperaturen um 0 Grad waren alle froh, das warme Clubzimmer in der Cafeteria im Hallenbad von Worpswede erreicht zu haben.

An der schön gedeckten Weihnachtstafel nahmen schließlich 21 Personen Platz.

Bei der Begrüßung teilte Norbert Vagt mit, dass die erste Getränkerunde vom Verein übernommen wird. Dann folgte natürlich mit kräftiger Stimme „Prost ihr Herrn“.

Noch vor dem Essen bat Friedhelm Meyer zu einer Gesangseinlage. „Dat Joahr geiht to End“ und das Kalenderlied wurden mit viel Beifall bedacht.

Das anschließende Weihnachtsessen begann mit der typischen Hochzeitssuppe, die immer wieder gern gegessen wird. Nach einem Salat der Hauptgang: Ente, Roulade, Schweinefilet im Speckmantel mit Rotkohl und Rosenkohl wurden uns neben Kartoffeln und Kroketten serviert. Alles hervorragend zubereitet und in reichlicher Menge serviert.

Man war gesättigt, aber was bedeutet das bei dem nun gereichten Nachtisch: Köstliches Vanilleeis mit warmen Kirschen. Da konnte keiner widerstehen. Fast alles wurde verputzt. Insgesamt ein äußerst schmackhaftes Weihnachtsessen.

Mit netten Worten bedankte sich Kai Faouzi im Namen aller bei Michael Böhme und Norbert Vagt für die Organisation.

Dem folgte vom Verein eine Runde Hochprozentiges wieder mit einem kräftigen „Prost ihr Herrn“.

Nach einer Danksagung von Norbert Vagt haben wir gern noch einmal gesungen.

„Nachts in der Stille“ und „Welche Freude“ wurden wieder mit viel Beifall belohnt.

Das gesellige Beisammensein endete um 21.45Uhr.

Text: Eberhard Liepe – Fotos: Michael Böhme

-

-

-

WEIHNACHTSSINGEN IM SENIORENHEIM "ROSENGARTEN" IN WORPSWEDE – 03. DEZ. 2023

Der Nikolaustag war schon lange als vorweihnachtlicher Chorauftritt im Seniorenheim "Rosengarten" vorgesehen, und dieses Jahr gab es hinsichtlich der Zugangsbeschränkungen wegen der Corona-Krankheit glücklicherweise keine Vorschriften mehr.

Beim Einsingen im Gebäude waren wir mehr Sänger als eigentlich zugesagt hatten - unser kräftiger 2. Bass Norbert Vagt hatte eine private Feier früher verlassen, um den Chor zu unterstützen.

"Wir bringen das Licht zum 1. Advent", so beschrieb die Heimleiterin die Eröffnung des Konzertes im gut besuchten Gemeinschaftsraum.

Wir begannen mit dem Klassiker von Rolf Zuckowski "Dat Joahr geiht to End" und sangen anschließend das "Kalenderlied", das einigen Anwesenden in guter Erinnerung war.

Die folgenden Lieder waren von einer langen Tradition im Kirchengesang christlich geprägt und stellten die Freude an der Geburt Jesu in den Vordergrund. Mit "Welchen Jubel, welche Freude" stellten wir ein amerikanisches Weihnachtslied vor, das rhythmisch und melodisch gut zu einer singfreudigen Gottesdienstgemeinde passt. Im Kontrast dazu sangen wir erstmalig das besinnliche "Leise sinkt der Abend nieder", das nachdenklich aufgenommen wurde.

Unser Schlusslied "Geh, ruf es von den Bergen" fand auch dieses Mal guten Beifall, und wir spürten, dass wir mit diesem kleinen Konzert allen Zuhörerinnen und Zuhörern das Besondere der Weihnachtszeit hatten vermitteln können.

Wir danken der Leitung des "Rosengarten" für diese Einladung - nicht zu vergessen die heiße Erfrischung in der Pause - und freuen uns, wenn wir mit unserem Chor die Heimbewohner wieder erfreuen konnten.

Text Herbert Saade - Fotos Michael Böhme

'Glühweinrunde' nach dem Singen

-

-

-

Eiserne Hochzeit - 27. August 2023

Ständchen zur Eisernen Hochzeit

Einen besonderen Wunsch erfüllten die Sänger einem Ehepaar, das mit der Eisernen Hochzeit seinen 65. Tag der Eheschließung feiern konnte.

Die alte Verbundenheit unseres Chorleiters mit dem ehemaligen Sänger und seinen Kindern hatte uns zu diesem Auftritt im "Schützenhof Hüttenbusch" geführt, wo wir als Überraschungsgäste dem Brautpaar ein Ständchen brachten.

Mit passenden Gesellschaftsliedern wie "Es löscht das Meer die Sonne aus" und "Aus der Traube in die Tonne" trafen wir den Geschmack der Jubilare und der vielen Gäste. Für die Jubilarin hatten sich die Kinder das Lied "Dat Du mien Leevsten büst" ausgesucht, und damit ihrem Vater aus der Seele gesprochen.

Wir erhielten herzlichen Beifall für unseren Gesangsbeitrag und verabschiedeten uns nach einer entsprechenden Stärkung mit einem kräftigen "Prost ihr Herrn".

-

-

-

Grillfest am 14. Juli 2023

-

-

-

Überraschungspicknick am 4. Juli 2023 (Letzter Singabend vor den Ferien)

-

-

-

Wir trauern um unseren aktiven Sangesbruder Horst Kommerau

gest. 26. Juni 2023

Der plötzliche Tod unseres Ehrenmitglieds zerreißt eine 64-jährige Verbindung zum

MGV "Concordia" Worpswede.

Für uns war die kräftige, klare Stimme eine große Stütze im 1. Tenor. Sein optimistisches Wesen verbunden mit viel Tatkraft und Einsatzbereitschaft machte ihn zu einem beliebten Chorsänger.

Der persönliche Kontakt war ihm wichtig im Bestreben, die Chorgemeinschaft zu fördern.

Er nutzte seine private und berufliche Vernetzung in Worpswede, um für den Chor zu werben und erfolgreich neue Mitglieder zu gewinnen.

Darüber hinaus war die Übernahme von Aufgaben und Ämtern für ihn selbstverständlich und verschaffte ihm viel Anerkennung und Respekt.

Wir werden Horst Kommerau als treuen Sänger und langjährigen, guten Freund schmerzlich vermissen.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Männergesangverein
"Concordia" Worpswede von 1863

-

-

-

Wir trauern um unseren Sangesbruder Dieter Hennecke

gest. 19. Juni 2023.

Seine Verbundenheit mit dem Chorgesang reicht bis in das Jahr 1981 zurück,
als er beim MGV "Concordia" Worpswede aufgenommen wurde.

In der 1. Tenorstimme war er ein willkommener, immer zuverlässiger Sänger,
der sich mit seinem ruhigen Wesen viel Anerkennung erwarb.

Ihm lag viel an der Gemeinschaft im Chor, dem er sich bis zuletzt verbunden fühlte
und seinen Beitrag leistete, wo es für das Wohlergehen des Vereins wichtig war.

Wir verlieren mit Dieter Hennecke einen treuen Sänger und guten Freund.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Männergesangverein
"Concordia" Worpswede von 1863

-

-

-

Singen beim Worpsweder Schützenkönig Reinhard Liegmahl

Hatten wir 2022 noch im Regen singen müssen, so zeigte sich das Wetter am 10. Juni 2023 von seiner allerbesten Seite. Der Schützenkönig des Vorjahres, Reinhard Liegmahl, konnte bei strahlendem Sonnenschein seine Gäste begrüßen. Viele befreundete Vereine hatten Abordnungen geschickt, die sich nun auf dem Hof einer ehemaligen Bäckerei und bald auch eines neuen Cafés mitten in Worpswede unter den schützenden Sonnenschirmen eine Erfrischung gönnen konnten.

Es war eigentlich fast wie im richtigen Hofstaat: Perfekte Organisation mit Majestäten, Adjutanten, Zeremonienmeistern, reichlich Gefolge, viele eifrige Bedienstete für die Bewirtung der Gäste, Musikanten mit Trommeln und Pfeifen und Sänger vom MGV Concordia.

Wir hatten für die Königsfamilie mehrere Wein- und Gesellschaftslieder mitgebracht, die gerne gehört werden, darunter "Aus der Traube in die Tonne". Trotz der gleißenden Mittagssonne gelang uns ein überzeugender Auftritt.

Wir freuen uns, die Tradition des "Singens beim Schützenkönig" fortzusetzen und wünschen dem nunmehr scheidenden König noch viele gute Stunden im Kreis seiner Schützenbrüder.

Bericht von Herbert Saade - Fotos Michael Böhme

-

-

-

Spargelessen am 06. Juni 2023 in der Teufelsmoorschleuse

Das diesjährige Spargelessen in der "Teufelsmoorschleuse" war wieder eine Veranstaltung, an der - nach dem Kohlessen im Februar - auch unsere Frauen gerne teilnehmen. Die uns bekannte, gute Küche wusste ihren Ruf zu verteidigen. Der Appetit auf Suppe, Hauptgericht, Schnitzel, Schinken und Rührei war irgendwann bei jedem gestillt. So tauchte schließlich beim Nachtisch die Frage auf, ob denn Spargel irgendwie verwandt ist mit Kohl. Keiner kannte die Antwort, und "Nein" wäre richtig gewesen. Das wohlschmeckende weiße Edelgemüse gehört zu einer eigenen Gattung, eben dem Spargel. So ist die Auskunft von Wikipedia.

Die gesellige Seite kam mit einigen bekannten Liedern nicht zu kurz, hatten wir doch mit vier Sängern im 1. Tenor und dem kräftigen tiefen Bass von Norbert Vagt eine gute Basis. Unter unserem Dirigenten Friedhelm Meyer gaben wir eine gute Vorstellung und freuten uns über den Klang im Restaurant.

Wir bedanken uns bei den Organisatoren und werden im nächsten Jahr ein neues Spargelessen im Terminkalender einplanen.

Bericht von Herbert Saade - Fotos Michael Böhme

-

-

-

Pfingstsingen - 28. Mai 2023 - Philine Vogler Haus in Worpswede

Wümme Zeitung - 30. Mai 2023

-

-

-

Maisingen am 1. Mai 2023 in der Käseglocke Worpswede

Nach mehrjähriger Unterbrechung hatten die Mitglieder der Stiftung "Freunde Worpswede" wieder zu ihrem Chorsingen an der "Käseglocke" geladen, um den 1. Mai als Feiertag zu würdigen.

Für uns war es die 17. Teilnahme am "Tag der Arbeit" seit 2002. In den Jahren davor waren wir jeweils zum Singen am "Barkenhoff" zusammengekommen.

Einsingen

Die Sonne strahlte an diesem kühlen Morgen, als wir uns zum Einsingen unter unserem Chorleiter Friedhelm Meyer in der Bergstraße trafen. Zwei Sänger konnten nicht teilnehmen, aber nach der langen Übungszeit für den ersten öffentlichen Auftritt dieses Jahres waren alle mit den Noten vertraut.

Fototermin am 1. Mai 2023

Die bisherigen Fotos vom Chor, die wir für Geburtstagswünsche verwenden, sind nicht mehr aktuell. Neue Aufnahmen mit der gegenwärtigen Chorbesetzung waren notwendig geworden, und auf dem Weg zur Käseglocke gab es dann einen Fototermin vor der beeindruckenden Kulisse der "Großen Kunstschau".

Der anschließende Waldspaziergang zur Käseglocke machte deutlich, in welch schöner Umgebung die Worpsweder leben. Die "Freunde Worpswede" haben hier mit ihrem Eintreten für den Schutz der Landschaft rund um den Weyerberg Großes geleistet und für die Zukunft abgesichert.

Maisingen an der Käseglocke

'Käseglocke' in Worpswede

Das Chorkonzert begann um 11 Uhr vor vielen Gästen im Garten vor der Käseglocke. Wir machten den Anfang mit traditionellen Chorsätzen und dem Volkslied "Komm lieber Mai und mache die Bäume wieder grün". Nach der kleinen Liedpause mit einer Erfrischung und einem fröhlichen "Prost, ihr Herren" folgte ein kräftiges "Was die Welt morgen bringt".

Angesichts der politischen Weltlage erinnerten wir mit dem Lied "Ruf nach Frieden" daran, welche schöpferische Kraft die Menschen entwickeln würden, wenn es keine Kriege mehr gäbe.

Unser Schlusslied "Wo die Weser rauscht" beendete den Auftritt, und wir freuten uns über den guten Beifall.

Drei weitere Chöre erfreuten die Zuhörerinnen und Zuhörer mit ihrem ganz unterschiedlichen Repertoire u. a. französischer und irischer Lieder und Balladen. Das Publikum ließ sich gerne einbinden, und so war auch dieser 1. Mai an der "Käseglocke" wieder eine gelungene Veranstaltung.

'Prost Ihr Herren'

Auf dem Dorfplatz gab es gleichzeitig eine bunte Mischung von Musik, Kunst und Kommerz. Hier gab es für uns keinen Chorauftritt, aber ein gern angenommenes Beisammensein.

Ein Bericht von Herbert Saade - Schriftführer

-

-

-

Wümme Report - 29. April 2023

-

-

-

Kohl und Pinkel - 25. Februar 2023

Grünkohlessen am 23. Februar 2023

Was wäre ein Kohl-und-Pinkel-Essen ohne frostige Temperaturen? Wohl nur das halbe Vergnügen, aber die Sänger des MGV Concordia hatten mit dem Termin in der "Caféteria am Hallenbad" den richtigen Zeitpunkt gewählt.

Und so sah man viele von ihnen mit dicken Schals und schützender Jacke durch Worpswede laufen - mit Hagen Hubert als ortskundiger Führung, die auch noch Geschichtsträchtiges aus dem einstigen kleinen Dorf zu erzählen wusste. Unterstützt wurde er dabei von Kai Faouzi, der mit kleinen Aufmerksamkeiten für die Gesundheit der Tapferen verantwortlich war.

Schließlich saßen alle Teilnehmer mit ihren Frauen an den Tischen und konnten sich dem Essen widmen. Schon bei der Vorsuppe war es schwierig, den Appetit zu zügeln, aber der Hauptgang wartete ja noch. Und dann standen die glänzenden Kochwürste und Pinkel, das Kasseler Fleisch und der Speck vor uns. Grünkohl und Kartoffeln als Begleitung natürlich auch.

Vegetarier mögen den Liebhabern dieser deftigen Speise verzeihen, dass sie mehrmals in der Winterzeit vom Kohlessen begeistert sind, aber bei der Zubereitung zeigen sich das Können der Küche und des Fleischerhandwerks gleichermaßen. Wer wollte dann auf den Klassiker der Speisekarte aus dem Bremer und Oldenburger Umland verzichten?

Irgendwann werden die Fleischplatten nicht mehr leer, und es ist Zeit für den Nachtisch. Eigentlich soll der nur das Essen abschließen, aber wenn er so gut schmeckt, regt der Appetit sich doch wieder.

Die Essenszeremonie wird sachkundig beobachtet von einem Auswahlkomitee. Es gilt, die Person zu erkennen, die das Kohlessen am meisten zu würdigen versteht und den Genuss vor die Portionsgröße stellt. Unser Vorsitzender Mathias Frieling lag gut im Rennen, musste sich aber schließlich Ute, der Frau unseres Sängers Eberhard Liepe geschlagen geben. Sie hatte sich den handgearbeiteten Notenschlüssel redlich verdient.

Zwei inaktive Sänger hatten sich diese Einladung nicht entgehen lassen, und so konnten wir uns beim Singen der Gesellschafts- und Weinlieder auf Horst Kommerau im 1. Tenor und Norbert Vagt im 2. Bass verlassen, die gewohnt zuverlässig ihre Sangesbrüder unterstützten.

Wir blicken zurück auf einen harmonischen Abend mit einem hervorragenden Essen. Wir danken dem Festausschuss für die Auswahl und freuen uns schon jetzt auf das nächste gemeinsame Ereignis.

-

-

-

Jahresgeneralversammlung - 31. Januar 2023

-

Auch im 160. Jahr seines Bestehens hielt der MGV Concordia Worpswede wieder seine Generalversammlung ab.

Nach dem Wegfall aller pandemiebedingten Beschränkungen wurde hier das neue vollständige Chorprogramm für das Jahr 2023 festgelegt.

-

-

-

Weihnachtssingen im Seniorenheim "Rosengarten" in Worpswede – 11. Dez. 2022

Im vergangenen Jahr hatte uns das Adventssingen im "Rosengarten" so gut gefallen, dass wir schon frühzeitig erneut Kontakt aufnahmen und schließlich für den 2. Advent eine Zusage bekamen.

Bei den notwendigen Corona-Tests gab es keine Auffälligkeiten, aber leider fiel nach eigentlich schon überstandener Erkältung doch noch ein Sänger im 1. Tenor aus, sodass wir nur mit einer Grundbesetzung den Auftritt bestreiten konnten.

Die vergangenen Übungsabende waren dem Einstudieren von Weihnachtsliedern gewidmet gewesen, und wir konnten deshalb vor den Bewohnern eine stattliche Anzahl von weihnachtlichen Chorsätzen präsentieren. Neu in unserem Repertoire war das "Kalenderlied", das unser Dirigent Friedhelm Meyer aus seiner früheren Chorarbeit mitgebracht hatte.

Mit den "Ruf nach Frieden" appellierten wir musikalisch an alle Verantwortlichen, für Verständigung einzutreten: "... Menschen auf der Erde, stimmt alle mit uns ein, dass es Friede einst werde, soll unsere Hoffnung sein."

Unsere Liedvorträge wechselten sich ab mit gemeinsam gesungenen altbekannten Weihnachtsliedern, deren Texte schon in der Schulzeit geübt worden waren.

Der Schlussapplaus zeigte uns, dass unser Auftritt gern angenommen worden war, und wir verabschiedeten uns zum Dank traditionsgemäß mit "Wo die Weser rauscht".

Die Heimleitung hat diesen Adventsnachmittag mit viel Mühe und Aufmerksamkeit für alle Teilnehmer zu einem besonderen Anlass werden lassen. Wir haben für die freundliche Aufnahme, die guten Gaben und den kräftigen Glühwein zu danken und wünschen allen Zuhörerinnen und Zuhörern eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit.

-

-

-

Weser Kurier - Wümme Zeitung - 06. August 2022

-

-

-

Besuch und Singen bei Hermann Pelke am 19. Juli 2022

Hermann Pelke - 2019

Unser Ehrenvorsitzender Hermann Pelke hat schon vor mehreren Jahren seine Teilnahme an den Übungsabenden aufgeben müssen, doch erzählen wir immer noch von den Zeiten, als wir alle noch unbeschwert, gesund und munter beieinander saßen.

Der Gedanke, ihn zu besuchen und in unserer Runde zu wissen, konnte nach vorheriger Abstimmung endlich umgesetzt werden.

Wir versammelten uns an einem der ganz heißen Julitage und trafen ihn in fürsorglicher Begleitung unter dem Sonnenschirm sitzend.

Als dann einige seiner Lieblingslieder angestimmt wurden, die er zum Teil auch ganz leise mitsang, merkten wir ihm seine Zufriedenheit an.

Das war eine gute Ablenkung für Hermann, zumal es ihm zu der Zeit nicht besonders gut ging. Wir waren froh darüber, ihm eine kleine Freude gemacht zu haben.

Nach einem Gläschen Wein haben wir uns wieder verabschiedet.

-

-

-

Grillfest am 16. Juli bei Sigi Stolle

Anlässlich seines 85. Geburtstages hatte unser 1. Tenor Siegfried Stolle uns zu seiner Geburtstagsfeier eingeladen, aber nicht zum eigentlichen Termin im Frühling, sondern irgendwann in der wärmeren Jahreszeit, idealerweise im Sommer.

Was lag näher, als unseren Grillabend mit diesem Termin zu verbinden und Sigi im äußersten Norden von Worpswede zu besuchen.

Unser Grillmeister Norbert

Helfende Hände fanden sich schnell, um Kisten und Grill zu transportieren, aber Sigi hatte die eigentliche Arbeit, nämlich die Bereitstellung von Tischen und Stühlen schon in Eigenregie vorgenommen.

Von dem typischen Sommerwetter 2022, häufig Extremtemperaturen zu liefern, hatten wir an diesem Abend das untere Niveau mit etwa 14 bis 16 Grad bekommen. Ein längeres Sitzen im Freien wäre nicht möglich gewesen, und deswegen hatten wir das Glück, in dem zum Atelier ausgebauten großen ehemaligen Scheunenanbau sitzen zu dürfen.

Es war für uns ein "Tag der Offenen Tür" für geladene Gäste inmitten der vielen begonnenen, halbfertigen und fertigen Arbeiten aus Ton, die teils noch auf ihren Bronzeguss warteten. Großformatige Malereien beeindruckten uns ebenso wie fertige Bronzefiguren verschiedener Stilrichtungen. Wir saßen buchstäblich im Arbeitsraum kreativen Schaffens von Jahrzehnten.

Wir waren schließlich mit unseren Partnern insgesamt 16, die sich über die Grillspezialitäten und Salate freuen konnten - am Grill wie immer unser Fleischermeister Norbert Vagt aus dem 2. Bass. Und als eigentlich alle gut gegessen hatten, kam dann noch die Gastgeberin und servierte uns den Nachtisch in großen Glasschüsseln mit einer Sahne-Früchte-Füllung mit Baiser und Espresso als Zugabe. Hier war Widerstand auch trotz anderer Vorsätze zwecklos.

Unser Dirigent Friedhelm Meyer

Es wurde viel gesungen an diesem Abend, vom "Bajazzo" bis zu den bekannten Gesellschaftsliedern. Unter der Leitung unseres Dirigenten Friedhelm Meyer finden wir uns gut zurecht und freuen uns schon jetzt auf den Beginn des Singens nach der Sommerpause.

Wir danken allen, die diesen Grillabend möglich gemacht haben, aber insbesondere Sigi und seiner Frau Rita für den herzlichen Empfang.

Ein Bericht von Herbert Saade - Schriftführer

-

-

-

Ständchen beim Worpsweder Schützenkönig - 19. Juni 2022

Nach 3-jähriger Regentschaft als Worpsweder Schützenkönig hatte Oliver Twisterling mit seinem Königshaus zum traditionellen Empfang in seinen Garten gebeten. Viele helfende Hände hatten geholfen, den mehreren Hundert Gästen einen standesgemäßen Aufenthalt zu ermöglichen, und so waren alle trotz des einsetzenden Regens bei guter Laune.

Anfangs hatten wir noch das Glück, in einem Zelt auf trockenen Plätzen zu sitzen, aber als der Spielmannszug die Plätze benötigte, um die empfindlichen Blasinstrumente zu schützen, wechselten wir eng gedrängt auf die Stühle an der Hauswand. Uns direkt gegenüber war das Königshaus platziert und beeindruckte mit den zahlreichen Orden und Königsketten.

Als Ständchen für den König hatten wir Gesellschaftslieder ausgesucht, die immer wieder gerne gehört werden, u. a.: "Aus der Traube in die Tonne", "Wer hier mit uns will fröhlich sein", "O, wie lieblich ist's im Kreis". Wir hatten unter den gegebenen Umständen einen guten Auftritt mit unserem neuen Dirigenten Friedhelm Meyer und sangen zum Schluss unser "Wo die Weser rauscht".

In einer kleinen Ansprache bedankte sich Oliver Twisterling und erinnerte auch an die vergangenen Jahrzehnte, in denen die Concorden - einer langen Tradition folgend - immer am Schützenfest teilgenommen haben.

-

-

-

Spargelessen MGV Concordia 22.05.2022 in der Teufelsmoorschleuse

Dirigent Friedhelm Meyer

Nach längerer Corona-bedingter Zwangspause konnten die Sänger endlich wieder ein Spargelessen durchführen.

Die "Teufelsmoorschleuse" als geeignete Gaststätte war schnell ausgemacht, denn wir hatten das Essen dort von 2018 noch gut in Erinnerung. An einem langen Tisch saßen wir schließlich mit fast allen Sängern und ihren Ehepartnern an einem kühlen Maitag im Gästezimmer und freuten uns auf die kommenden Stunden.

Bei dieser Gelegenheit konnten wir auch unseren inaktiven Sänger Ole Tönnesen begrüßen, der sich zu dieser Veranstaltung eingefunden hatte. Zum ersten Mal war in dieser geselligen Runde auch unser neuer Dirigent Friedhelm Meyer dabei, der nach dem plötzlichen Tod von Ralph Hiob die Leitung unseres Chors übernommen hat. Für die meisten von uns ist er kein Unbekannter, hat er doch in der Vergangenheit viele Jahre Männer-, Frauen- und Gemischte Chöre im Kreis Osterholz dirigiert. Jetzt ist er besonders stolz, wieder in einem Männerchor zu sein, und wir freuen uns, dass unsere bisherigen Zusammenkünfte ohne Chorleitung ein Ende gefunden haben.

Wir hatten uns für eine Speisenfolge ohne Vorsuppe und Dessert entschieden und stellten fest, dass wir angesichts des großen Angebots an weißen Spargelstangen, Schnitzeln und Schinken auch wohl überfordert gewesen wären. So konnten wir uns ganz dem Hauptgang widmen, dessen gute Qualität von allen gewürdigt wurde.

Für den gesanglichen Teil hatten wir einige Gesellschaftslieder ausgesucht, die uns immer wieder Freude machen. Hier zeigte unser Chorleiter, welche Richtung wir einzuschlagen hatten, und wir folgten ihm gern. Wir hatten endlich wieder Gelegenheit, nicht nur zu üben, sondern auch vor (kleinem) Publikum Lieder vorzutragen. Es war ein guter Auftritt, und wir freuten uns über den anerkennenden Beifall.

Neben der Freude ist aber auch Leid. Unser besonderer Gast, Ralphs Ehefrau Sibylle, hatte es sich nicht nehmen lassen, trotz des schweren Verlustes bei uns zu sein. In bewegten Worten erinnerte sie an die Veranstaltungen, an denen sie teilgenommen hatte, wenn ihr Mann uns dirigierte. So führte sie auch uns wieder zu den Momenten zurück, als wir herausragende gemeinsame Auftritte in schwierigen Zeiten hatten, und wir versprachen, das verbindende Band nicht abreißen zu lassen.

Das Spargelessen war für uns Sänger die erste Vereinsveranstaltung in 2022. Wir hoffen, dass in diesem Jahr noch viele weitere Gelegenheiten vor uns liegen, gemeinsam zu singen. Der Anfang ist uns gelungen.

Ein Bericht von Herbert Saade - Schriftführer

-

-

-

Wümme Zeitung - 30. März 2022

-

-

-

Wümme Zeitung - 17. Januar 2022

-

-

-

Ehrungen - 1. Februar 2022

Während der Jahresgeneralversammlung des Männergesangvereins CONCORDIA von 1863 konnte der Vorsitzende Mathias Frieling im Namen des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen verdiente Sänger ehren.
Für ihre jahrzehntelange aktive Mitgliedschaft im Chor wurden durch Ehrenurkunden und/bzw. Ehrennadeln ausgezeichnet:

Von links,
Hagen Hubert und Horst Kommerau mit Ehrenurkunde und Ehrennadel für jeweils 60 Jahre Mitgliedschaft, Norbert Vagt und Karl-Heinz Gercke mit Ehrennadel für 40 bzw. 25 Jahre aktive Mitgliedschaft.
Es fehlen auf diesem Bild die Sänger Heinz Kommerau (60 Jahre aktiv), Dieter Hennecke, Wolfgang Platz-Ohlenbusch, Wolfgang Wedelich (jeweils 40 Jahre aktiv).

-

-

-

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen.

.Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.